FISCHOTTER: Eingeschränkter Artenschutz!

FISCHOTTER: Eingeschränkter Artenschutz!

„Der Fischotter – eine flächendeckend geschützte, wild lebende Tierart“ - so steht es in einem Info-Folder der NÖ-Landesregierung. Und dennoch ist diese Spezies in den letzten Jahren vermehrt in die Schlagzeilen gelangt!

Fischotter auf Wikipedia!

Foto: Bernard Landgraf (Eigenes Werk) [GFDL (http://www.gnu.org/copyleft/fdl.html) oder CC-BY-SA-3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/)], via Wikimedia Commons

Eine starke Zunahme der Population und gleichzeitige Ausdehnung auf die Fischgewässer in fast ganz NÖ bringt Konflikte mit sich! Teichwirte und Gewässerpächter berichten von massiven Schäden durch den Fischotter, manche Fischgewässer sind bereits fischleer, es muss daher etwas geschehen! Im NÖ Landtag daher folgender Antrag gestellt und angenommen:

„Die Landesregierung wird im Sinn der Antragsbegründung aufgefordert, das  Management für Biber und Fischotter weiter zu entwickeln und zu intensivieren, um damit einerseits den Erfordernissen des Artenschutzes gerecht zu werden und  andererseits unverhältnismäßige Schäden an Wirtschaft (Teichwirtschaft,  Fischerei, ...) und Infrastruktur (Hochwasserschutz, ...) hintanzuhalten.“

Auch wurde der Fischotter aus dem NÖ-Jagdgesetz 1974 herausgenommen. Der Fischotter war jagdbares Wild, war aber ganzjährig geschont! Die Bestimmungen über Artenschutz sind im NÖ-Naturschutzgesetz §18 bzw. §20 geregelt und gelten auch für den Fischotter. Um einerseits die Art zu erhalten, aber andererseits die Schäden durch den Fischotter zu minimieren, muss ein Weg gefunden werden!

Zitat Karl Gravogl, NÖ-Landesfischermeister: "Das es nicht das Ziel der Fischerei ist, bestimmte Arten auszurotten, sondern einfach gesagt, dass Möglichkeiten geschaffen werden müssen, unsere Gewässer und ihre Tierwelt, zu der natürlich auch fischfressende Tiere gehören, durch Managementmaßnahmen zu schützen und dabei auch die Interessen der Fischerei zu wahren."

Um es auf den Punkt zu bringen: Neben Präventivmaßnahmen gegen den Fischotter, wird es in Zukunft regional auch einen direkten Eingriff in die Population geben! An der Ausarbeitung eines Managementplanes - ähnlich Bibermanagement - wird gearbeitet!

Noch habe ich keinen Fischotter bei der March und ihren Ausständen gesehen! Man wird sehen, ob sich dieses Tier über kurz oder lang auch bei uns ansiedelt! Neben Fischreiher und Kormoran gäbe es dann noch einen Fischräuber mehr, die fast schon jährlichen Hitzeschäden am Fischbestand dazugerechnet, dass wäre dann das totale aus vieler Gewässer! Petri Dank!

Kommentare  

+7 # RE: FISCHOTTER: Eingeschränkter Artenschutz!fuzi 2015-11-02 20:37
Bei der March dürfte der Fischotter verhungern, ich glaube es sind kaum mehr Fische drinnen, oder sehen das andere nicht so?
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Akzeptieren
Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden,

dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren!