LIFE+: Renaturierung mit Problemen!

LIFE+: Renaturierung mit Problemen!

In einer seltsamen Situation befinden sich einige Besitzer von Fischerhütten in Angern! Nachdem ein Altarm erfolgreich wieder an die March angebunden wurde, können sie nun nur mehr per Zille zu ihren Hütten! Das berichtet der KURIER in der Ausgabe vom Samstag, den 12.12.2015:

KURIER-Bericht vom 12.12.2015!

So seltsam die derzeitige Situation der Hüttenbesitzer auch sein mag, sie war aber vorhersehbar! Deshalb wird ein Übergangssteg aus Holz genau an der Stelle errichtet, an der früher die Zufahrt zu den Hütten war, das erzählte mir Vereinsobmann Josef Bogner vor einiger Zeit in einem Telefongespräch. Der mehr als 20 Meter lange Holzsteg samt Betonfundamenten kostet dem Fischereiverein Angern ein kleines Vermögen erwähnte Bogner in diesem Gespräch. Dass die Hüttenbesitzer über die Verzögerung bei der Errichtung des Steges nicht erfreut sind, ist mir als Fischerhüttenbesitzer mehr als verständlich!

So skurril das Problem der Hüttenbesitzer aus Angern auch sein mag, im Rahmen der Renaturierungsprojekte an der March kann dieser Zustand in Zukunft noch viele andere Hüttenbesitzer betreffen! Jede komplette Anbindung eines Altarmes wird nämlich zu so einer Situation führen müssen. Die Fischerhütten, die dann auf der entstehenden Insel stehen, sind dann ohne Zufahrt! So gesehen hat der Fischereiverein Angern meiner Meinung nach schon im Vorfeld richtig gehandelt, indem bei der Planung des Projekts, ein Zugang zu den Hütten berücksichtigt wurde! Über Ausführung, Belastbarkeit und die aufgetretene Verzögerung darüber werden die FischerkollegenInnen aus Angern innerhalb ihres Vereines sicher eine eigene Diskussion führen. Petri Heil Freunde!

Kommentare  

+3 # Altarm AngernThomas Zuna-Kratky 2015-12-16 19:33
Liebe Fischer!
Ich war heute wieder einmal am Altarm Angern und ich bin wirklich sehr begeistert, dass dieses wegweisende Renaturierungsp rojekt umgesetzt werden konnte! Derartige Lebensräume gibt es seit der Marchregulierun g im ganzen Flussabschnitt von Hohenau bis zur Donau nicht mehr, ähnlich geartete Seitenarme wie bei Markthof sind der endgültigen Verlandung preisgegeben und die Fischbiomassen im Hauptfluss sind mit max. 50 kg/ha einem derartigen Fluss unwürdig. Bisher konnte auch noch kein Nebengewässer derart gründlich wieder an den Fluss angebunden werden und nur so ist eine dauerhafte Existenz solcher Laichgründe möglich. Die Uferstrukturen und Flachwasserzone n sind auch jetzt schon trotz baustellenbedin gter Strukturarmut super, ein kapitaler Zander und zahlreiche Gemeine Flussmuscheln haben mich sehr zuversichtlich gemacht. Natürlich erschwert ein Flussrückbau alte Gewohnheiten, die komfortable Zufahrt zu den Hütten ist nicht mehr so leicht möglich, Geld muss in die Hand genommen werden für Brücken und neue Zufahrten. Aber dafür bekommt man endlich eine Umkehr aus dem ewigen berechtigten Gejammer, dass es immer schlechter wird mit dem Fischwasser March! Jetzt kann man nur dringend hoffen, dass auch die weiteren Seitenarmprojek te von Marchegg abwärts genauso erfolgreich umgesetzt werden können! Auf eine fischreiche Zukunft!
Thomas Zuna-Kratky
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
+3 # RE: Altarm AngernNordbahnkurti 2015-12-16 20:46
Thomas! Danke, für den umfangreichen und sehr objektiven Kommentar! Wie Du richtig schreibst, können wir nur hoffen das noch einige der Altarme an die March angebunden werden, und zwar im oberen und unteren Bereich der March! Aber wie man beim Projekt Angern sieht, mahlen in Österreich die Behördenmühlen doch etwas langsam! Und natürlich darf man die finanzielle Frage nicht außer Acht lassen! Doch die Hoffnung stirbt zuletzt! Thomas, noch etwas zu unserem zufälligen Treffen beim Waldteich in Stillfried: "Die Biber sind weiter aktiv und fühlen sich dort richtig wohl!" :lol: :lol: Mit besten Grüßen Hofer Kurt
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
+1 # RE: LIFE+: Renaturierung mit Problemen!Marchfischerl 2015-12-17 20:00
Die Renaturierung ist an sich eine tolle Sache, darf aber nicht dazu führen, dass Hüttenbesitzern die Zufahrt genommen wird!
Die Dienstbarkeit (Servitut) ist ein klar geregeltes Gesetz. Ein kleiner Holz (Fuss-) steg ersetzt keine PKW Zufahrt!

Für die Ausübung der Fischerei mag ein Steg wohl ausreichend sein (solange man gesundheitlich gut beisammen ist), was aber wenn ein Hochwasser gröbere Schäden an Hütten verursacht?
Stahlträger, Holzstaffeln, Daubelmaterial mit Schubkarre transportieren?
Keiner wird jünger!

Die Projekte kosten insgesamt sehr viel Geld, für eine (rechtmäßige) Zufahrt muss das nötige Kleingeld schon noch vorhanden sein.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
0 # RE: LIFE+: Renaturierung mit Problemen!GünterW 2015-12-18 07:47
Hat nicht die Viadonau bereits verkündet, dass die Altarme nördlich von Angern (Skoda- und Eisenbahnerstei ch) nicht angebunden werden. Grund ist die fehlende Zustimmung der Slovakei und sind die Kosten.
Stimmt das jetzt oder nicht?
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Akzeptieren
Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden,

dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren!