KORMORAN&Co: Schwerste Fischverletzungen!

KORMORAN&Co: Schwerste Fischverletzungen!

Wenn die Fischpopulation in der March von 500kg/ha auf 50kg/ha oder weniger in den letzten Jahrzehnten gesunken ist, dann ist es doch um so erfreulicher, wenn man von Zeit zu Zeit einen etwas selteneren Fisch im Daubelnetz hat! So wie heute, wo ich wieder für ein paar Stunden bei der Hütte verbrachte. Neben ein paar Brachsen, verirrte sich nach längerer Zeit auch ein Hecht ins Netz! Während noch in den 70er Jahren der Hecht noch sehr häufig in der March gefangen wurde, ist er heute schon fast eine Rarität in den Daubelnetzen! Eigentlich wollte ich den Hecht nur im Netz fotografieren und wieder ziehen lassen! Doch was ich sah als ich vor meinem Daubelnetz stand, das zeigt die folgende Fotocollage:

15.05.2017: Ein Hecht mit 70cm mit schweren Verletzungen!

Der Hecht wurde - nach den Verletzungen zufolge - von einem Kormoran bearbeitet! Schade um diesen Fisch, aber wegen der schweren Verletzungen habe ich ihn dann entnommen und verwertet. Das auch die Karpfen von den Fischräubern nicht verschont werden, zeigt das zweite Bild, welches mir von Obmann Josef Bogner aus Angern übermittelt wurde:

15.05.2017: Auch Karpfen werden von den Fischräubern nicht verschont!

Kormorane und Reiher sind jetzt schon an der March stellenweise sehr verbreitet, damit werden wir leben müssen! Sollte sich auch noch der Fischotter dazugesellen, dann wird die Fischpopulation bald nicht mehr 50kg/ha, sondern nur mehr 5kg/ha betragen! Petri Heil Freunde!