ALARMPLAN: Hilf dir selbst, hilft dir Gott!

ALARMPLAN: Hilf dir selbst, hilft dir Gott!

Eine Hitzeperiode folgt der anderen und fast kein Regen, ein Mix der vielen Gewässern und den Fischen stark zusetzt! Fischsterben sind an der Tagesordnung und die Fischereivereine sind stark gefordert um das Ärgste zu verhindern. Wenn die Fische bereits tot sind und in hoher Anzahl im Wasser treiben, dann nützt auch der beste Alarmplan nichts! Sich in einer solchen Situation auf irgend jemand zu verlassen, heißt ist man eigentlich schon verlassen! Manche Fischereivereine nehmen daher Geld in die Hand und werden präventiv tätig um ein Fischsterben in ihren Gewässern so weit es möglich ist zu verhindern, getreu dem Motto "Hilf dir selbst, hilft dir Gott!" Vereinseigene Brunnen sind eine Möglichkeit um Frischwasser in gefährdete Fischgewässer zu pumpen, noch bevor ein Fischsterben einsetzt! Dazu ist es natürlich notwendig die Fischgewässer im Vorfeld genau zu beobachten um dann auf Knopfdruck mit dem Pumpen zu beginnen. Eine Möglichkeit die mir sehr gut gefällt und die sicher effizient ist, wie folgende Fotos zeigen:

Ein Vereinsteich wird mit Frischwasser aus einem Brunnen versorgt!  Ein Vereinsteich wird mit Frischwasser aus einem Brunnen versorgt!

Ein Vereinsteich wird mit Frischwasser aus einem Brunnen versorgt!

Eines Vorweg, nicht überall ist es möglich auf diese Art die Gewässer mit Frischwasser zu versorgen, Fischsterben bei extremen Hitzeperioden wird es daher immer wieder geben! Auch sind nicht alle Vereine in der Lage eigene Brunnen samt Pumpe zu errichten, sei es aus finanzieller oder wasserrechtlicher Hinsicht! Einzelne Vereine nehmen den Behördenmarathon durchaus in Kauf und haben damit vorgesorgt um ärgere Fischsterben bei einer extremen Hitzeperiode zu verhindern!